Lesedauer ‚Zweifach Bestanden! ISO 27001-Zertifizierung im Doppelpack‘: 1 Minute

Unsere beiden Kollegen Dennis Joist und Thomas Gruß haben im Rahmen einer zweitägigen Schulung erfolgreich die DIN EN ISO/IEC 27001-Prüfung des TÜV Süd absolviert.

Zitat aus der Norm:

„DIN EN ISO/IEC 27001 beinhaltet Anforderungen an ein ISMS *, das mittelbar zur Informationssicherheit beiträgt. Diese Anforderungen haben einen niedrigen technischen Detaillierungsgrad, wobei die Anforderungen an die Prozesse wohl definiert sind. Das Dokument ist bewußt generisch gehalten, um auf alle Organisationen unabhängig von Typ, Größe und Geschäftsfeld anwendbar zu sein.“

* Anmerkung: ISMS = Informationssicherheitsmanagementsystem. Dieses kann ein einzelnes Werkzeug oder eine Werkzeugsammlung von bsplw. Excel und Word oder sogar eine simpler Schreibblock mit Stift sein.

Der Ablauf der Schulung war straff – 2 Tage vor Ort von 9:00 bis 18:00 Uhr, inklusive Hausaufgaben am ersten und Prüfung am Ende des zweiten Tages.

Nunmehr verfügt unser Team über 3 zertifizierte Experten. Welchen Vorteil das unseren Kunden bringt?

„Aus meiner Sicht ist das die Art und Weise, wie wir uns bei unseren Kunden um das Thema Informationssicherheit kümmern. Durch die Orientierung an allgemein und international gültigen Schritten wird sicherstellt, dass die in diesem Kontext gültigen Standards zu 100% eingehalten werden.“ – Thomas Gruß

Zudem kann es für Unternehmen im Allgemeinen von Interesse sein, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, um – im Kontext von Anforderungen der Stakeholder – in Folge eine IOS 27001-Zertifizierung (oder branchenspezifische Pendants) zu erlangen.

Thomas Gruß‘ Fazit zur Schulung:

„Auch wenn man sich im Vorfeld bereits mit der Thematik bereits befasst hat, beispielsweise über das BSI oder ITQ, so waren Inhalte und Struktur der Schulung für mich äußerst wichtig, um die Anforderungen der Norm zu verstehen. Es wird klar vermittelt, ‚was‘ erforderlich ist – das ‚Wie‘ lässt die Norm bewusst offen. Das gewährleistet im Zuge der Umsetzung eine hohe Flexibilität bei der Wahl der Methodik und Werkzeuge. Das erlangte Zertifikat des TÜV Süd ist ein wertvoller Beleg, dass man sich mit der Thematik detailliert auseinandergesetzt hat.“

Falls Sie Fragen zur Norm oder zu ISO-Zertifizierungen generell haben, stehen wir Ihnen unter 0800 4883 338 (kostenfrei innerdeutsch) gerne zur Verfügung!

Zur Website des TÜV Süd geht’s hier.

Creditreform, Deutschlands führender Anbieter von Wirtschaftsinformationen, macht es sich seit über 140 Jahren zur Aufgabe, Unternehmen vor Zahlungsausfällen zu schützen. 128 selbstständige Geschäftsstellen betreuen ca. 130.000 Unternehmen aller Größen und Branchen zu den Themen Risikobewertung und Forderungsmanagement.

CrefoZert© ist ein Zertifikat mit dem Ziel, die ausgezeichnete Bonität des geprüften Unternehmens zu bestätigen. Dieser Nachweis bietet Kunden, Partnern und Lieferanten dieses Unternehmens Sicherheit in der Geschäftsbeziehung – auch in ’stürmischen‘ Zeiten.

Schneider + Wulf hat Anfang Juli den Zertifizierungsvorgang zum dritten Mal in Folge erfolgreich durchlaufen. Dadurch zählen wir weiterhin zu den rund 2% der deutschen Unternehmen, die für exzellente Bonität ausgezeichnet werden.

Wir freuen uns, im Interesse unserer Geschäftspartner mit CrefoZert© weiterhin auf Beständigkeit und Erfolg setzen zu können.

Sie haben Interesse an einer eigenen Zertifizierung? Weitere Details zum Thema finden Sie unter www.creditreform.de/crefozert.

Lesedauer ‚Managed IT Service: Dienstleistung aus einer Hand‘: 8 Minuten

Eine zeitgemäße IT-Infrastruktur ist hyperskaliert, hyperdynamisch und … hyperkomplex. Kein Geheimnis also, dass Unternehmen im Bereich IT zunehmend auf Managed Service-Konzepte bauen, um die interne IT-Abteilung zu entlasten, technische Prozesse zu optimieren, freie Ressourcen zu schaffen sowie IT-Ausgaben zu mindern. Aber was sind Managed IT Services eigentlich und welche Faktoren sprechen für die Buchung solcher Services? Antworten erhalten Sie im folgenden Blogbeitrag.

Ob mittelständisches Unternehmen oder Großkonzern: Eine stabile IT-Infrastruktur ist der Grundstein eines jeden Unternehmens. Allerdings leiten die zunehmende digitale Vernetzung, die Einbeziehung einer großen Anzahl digitaler Technologien (mit immer kürzeren Produktlebenszyklen) sowie die hohen Gesetzesauflagen dazu, dass IT-Strukturen in Betrieben immer umfangreicher werden.

Auf der anderen Seite fehlt es heutzutage in Unternehmen nicht selten an Zeit, Kapital, Fachkräften und passendem Know-how. Deshalb werden immer mehr Teilbereiche der IT-Infrastruktur über Managed IT Services von einem externen IT-Dienstleister betreut.

Einer Datenerhebung des IT-Sicherheitsdienstleisters Eset entsprechend arbeiteten im Jahre 2021 bereits 62 Prozent der befragten Betriebe in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) mit einem Managed Service Provider zusammen oder hatten vor, dies im Laufe des Jahres anzugehen.

Managed Service – IT-Administration mit Köpfchen

Zunächst einmal die Definition: Managed IT Services sind wiederkehrende IT-Dienstleistungen, welche im Arbeitsauftrag eines Unternehmens von außenstehenden IT-Dienstleistern (sog. Managed Service Provider oder kurz MSP) geleistet werden. Dazu zählen unter anderem die Zurverfügungstellung, Beaufsichtigung und Administration von Anwendungen, Netzleistungen, Speicherplatz, IT-Sicherheit, die Weiterentwicklung von Geschäftsabläufen sowie technischer IT Support für ArbeitnehmerInnen.

Kategorie und Umfang der entsprechenden IT-Dienstleistungen werden im Voraus im Detail festgelegt und zwischen den beiden Parteien durch sog. Managed Service Agreements (MSA) oder Service Level Agreements (SLA) vertraglich festgelegt.

Managed IT Services werden üblicherweise im monatlichen Turnus erbracht, weshalb die Rechnungstellung in der Regel ebenfalls monatlich und nach definierten Tarifmodellen erfolgt. So ist die Abrechnung 100% transparent und die Erbringung der IT-Dienstleistungen eindeutig messbar.

Welche IT-Dienstleistungen decken Managed IT Services ab?

Managed Service-Modelle bieten drei verschiedene Formen der Leistungserbringung:

  1. IT-Dienstleistung vor Ort – Bei dieser Art der Leistungserbringung laufen die IT-Systeme am Standort des Klienten. Die Verwaltung sowie die Beaufsichtigung finden über ein System für das Remote Monitoring + Management (RMM) statt.
  2. IT-Dienstleistungen via Fernzugriff – Die IT-Dienste werden auf der Infrastruktur des IT-Dienstleisters betrieben und über das Netz bereitgestellt. Einige Managed Service Provider unterhalten hierfür ein persönliches Rechenzentrum, andere wiederum arbeiten mit Colocation-Anbietern zusammen.
  3. IT-Dienstleistungen über die Cloud – Das dritte Modell besteht darin, Managed IT Services auf einer sog. Public Cloud-Plattform bereitzustellen.

Umfassten Managed IT Services zu Beginn vor allem die Beaufsichtigung der Server- sowie Netzwerkinfrastrukturen, decken sie mittlerweile einen enormen Teilbereich der IT ab:

Storage-Services – umfassen die Bereitstellung, Konfiguration und Wartung von Speicherplätzen

Cloud Computing – beinhalten IT-Dienstleistungen rund um Cloud Computing und die Verlagerung der IT in die Cloud

Backup- und Recovery Services – umfassen die Erstellung von Backups und eine Datenwiederherstellung im Katastrophenfall

IT-Sicherheit – beinhalten IT-Dienstleistungen rund um die IT-Sicherheit; zum Beispiel die Bereitstellung, Konfiguration sowie das Aktualisieren von Antivirenprogrammen, Antispam-Lösungen oder aber Firewall-Lösungen, um die Netzwerk-Absicherung und Desktop-Sicherheit zu garantieren

Remote Monitoring – umfasst die kontinuierliche Fernüberwachung und Fernsteuerung der Server, IT-Systeme sowie IT-Lösungen

Update- und Patch Management – umfasst das Aktualisieren sowie Patchen der eingesetzten IT-Systeme sowie IT-Lösungen

Application Services – umfassen die Bereitstellung, Anpassung und Wartung von wichtigen Server-Applikationen

Helpdesk Services – beinhalten alle Support-Dienste

Managed Services und IT Outsourcing – zwei Paar Schuhe

Während IT Outsourcing die Ausgliederung kompletter IT-Aufgaben sowie IT-Segmente an einen IT-Dienstleister bedeutet, werden beim Managed IT Service-Modell häufig nur bestimmte Teilbereiche der IT-Infrastruktur ausgelagert.

Des Weiteren geht IT Outsourcing in der Regel generell mit einem Arbeitsplatzabbau einher. Managed IT Services haben hingegen die Absicht, die IT-Teams zu entlasten, damit sie sich besser auf deren Kernaufgaben konzentrieren können.

Ein anderer essentieller Unterschied zwischen Managed IT Services und IT Outsourcing besteht darin, dass letzteres de facto einem Kontrollverlust über die unternehmerische IT gleichkommt. Im Gegensatz dazu verbleiben die Assets bei Managed Services im Unternehmen.

Welche Vorteile Managed IT Services haben

Managed Services erzeugen vielfältigen strategischen Nutzen. Dazu zählt unter anderem:

Wachstum – Unternehmen im ganzen verfügen über gesteigerte Kapazitäten zur Realisierung einer langfristigen strategischen Ausrichtung.

Kostenkontrolle – Mit Managed Services haben Betriebe ihre IT-Aufwendungen besser im Griff. Kosten sind vertragliche definiert und zusätzlich helfen die Rahmenbedingungen des Konzepts, künftige Anpassungen präzise zu kalkulieren. Unerwartete Ausgaben oder Budget-Engpässe im Bereich IT werden so vermieden.

Effizienz – Besonders für kleinere Unternehmen ist es eine Herausforderung, genügend Fachkräfte für die interne IT-Abteilung zu stellen. Dank Managed IT Services profitieren die Betriebe vom Know-how eines beachtlichen Expertenteams, das ihnen nicht bloß die nötige IT-Beratung bietet, sondern auch herausfordernde Angelegenheiten übernimmt.

Gesteigerte Sicherheit – Durch die stetig steigende Anzahl an Angriffen aus dem Internet erhöht sich der Stressfaktor für Unternehmen, sich in Bezug auf Daten-Compliance abzusichern. Die Sicherheitslösungen von Managed Services gestatten es, auf diese Bedrohung angemessen zu reagieren. Zudem verfügen Managed Service Provider meist über mehr Sicherheitsexpertise und leistungsfähigere Software, als ‚vor Ort‘ in kleinen und mittelständischen Betrieben vorhanden sind.

Digitalisierung – Die digitale Transformation ändert die Arbeitswelt drastisch. Kaum ein Unternehmensbereich ist davon stärker betroffen als die IT. Durch Managed IT Services können Betriebe in Kürze technische Innovationen der Industrie 4.0 (leistungsfähige Cloud-Lösungen o.ä.) realisieren. Dadurch werden Unternehmen agiler und skalierbar.

Hochverfügbarkeit – Da Managed Service Provider typischerweise mit mehrfach redundanten Systemen arbeiten, gewährleisten sie eine hohe Ausfallsicherheit der IT (je nach Leistungsumfang wird eine Verfügbarkeit von bis zu 99,95 Prozent garantiert).

Der Einkauf von Managed IT Services lohnt sich

Managed IT Services sind im Kommen. Dies liegt hauptsächlich daran, dass sie die wachsende Komplexität von IT-Infrastrukturen mindern, für mehr Transparenz sorgen und freie IT-Ressourcen schaffen. Aufgrund dessen sind sich IT-Experten einig: Managed Service-Konzepte sind für jedes Unternehmen eine gute Entscheidung, wenn es um die IT geht.

Möchten Sie mehr über das Thema erfahren? Sind Sie an der Implementierung von Managed Services in Ihrem Unternehmen interessiert? Dann sind unsere Managed Service-Konzepte möglicherweise die passende Lösung für Sie. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4883 338 beraten wir Sie gerne. Zudem erfahren Sie hier auf unserer Website mehr zu Managed Services von Schneider + Wulf.

Foto © George Morina @ Pexels

Lesedauer: 1 Minute

Ob Diesel und Benzin, Strom, Gas, Lebensmittel oder das Porto bei der Post: 2022 hat bereits mit Preissteigerungen begonnen und dieser Trend wird – Prognosen von Wirtschaftsforschern zufolge – weiter anhalten. Wir wirken diesem Preistrend entgegen – und verzichten in diesem Jahr auf Preiserhöhungen.

Warum wird in Deutschland alles teurer?

Inflation ist das Wort der Stunde. Die Corona-Pandemie ist noch nicht beendet, da artet der Ukraine-Konflikt aus und Affenpocken statten uns einen Besuch mit ungewisser Dauer ab.

Nach der Krise ist also vor der Krise, die Wirtschaft befindet sich seit über zwei Jahren im Ausnahmezustand. Keine leichte Situation. Und ein Ende ist nicht absehbar – Rohstoffe werden knapp, Lieferketten reißen ab… in der Folge wird dann eben (so gut wie) alles teuer.

Wir alle spüren es bereits im Geldbeutel: Stromrechnungen fallen höher aus, für den Wocheneinkauf müssen Sie immer tiefer in die Tasche greifen, ein Kinobesuch für die Familie kostet plötzlich 100 Euro und vom Tanken fangen wir erst gar nicht an…

Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland im März 2022 um 7,3 Prozent – so stark, wie dies seit rund 40 Jahren nicht mehr passiert ist (Quelle: tagesschau.de). In diesem Zusammenhang ein Tipp für alle, die es genauer wissen wollen: Auf der Website destatis.de des Statistischen Bundesamtes findet man jede Menge Fakten und aufschlussreiche Grafiken.

Verantwortlich für die seit dem Sommer 2021 stark ansteigenden Inflationsraten sind wie bereits erwähnt in erster Linie die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Effekte auf die Wirtschaft sowie die Senkung der Mehrwertsteuer. Verglichen mit 2021 sind – zusätzlich verstärkt durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine – die Preise für Rohstoffe und Mineralöl rapide gestiegen. Das macht sich sowohl in Privathaushalten als auch bei Firmen bemerkbar.

Um die Verdienstausfälle der letzten Monate und die gleichzeitig steigenden Kosten kompensieren zu können, erhöhen viele Unternehmen derzeit ihre Preise: Der Mitgliedsbeitrag im Fitnessstudio wird erhöht, Restaurants ziehen ihre Preise stark an und Dienstleister schrauben ihre Stundenlöhne nach oben – um nur einige Bespiele zu nennen.

Keine Preissteigerung bei Schneider + Wulf?

Wir wollen der aktuellen Preisentwicklung so gut es geht entgegenwirken und unsere Kunden im Rahmen unserer Möglichkeiten entlasten. Deshalb gilt:

Schneider + Wulf wird im Jahr 2022 auf Preiserhöhungen verzichten.

Davon ausnehmen müssen wir leider Lösungen und Produkte, die wir selbst einkaufen. Denn steigt der Einkaufspreis für uns, müssen wir diese Preiserhöhung gezwungenermaßen an den Endkunden weitergeben, um selbst keinen Verlust zu machen.

Alles Weitere bleibt, wie es ist. Vor allem unsere Dienstleistungspreise bleiben zu 100% stabil – unsere Qualität bleibt dabei aber selbstverständlich gewohnt hoch. Lassen Sie uns Krisen gemeinsam meistern! Wir sind für Sie da – immer zuverlässig, fair und transparent.

Haben Sie Fragen zum Thema? Kontaktieren Sie uns kostenfrei unter 0800 4883 338 oder per Mail an info@schneider-wulf.de.

Foto © cottonbro von Pexels

Lesedauer: 1 Minute

Golfen. In diesen Zeiten. Gehört sich das? Die Antwort ist ein klares Ja! Denn zum einen darf – bei aller Grausamkeit und Unsicherheit, die ein Angriffskrieg auf dem europäischen Kontinent mit sich bringt – nicht vergessen werden, dass das Leben nicht stillsteht. Und zum anderen ist es eine schlichte Tatsache, dass Leid an vielen Stellen schon vor dem Ukrainekrieg existiert hat – und weiter existiert.

In diesem wie in den vorangegangenen Jahren ist es das Ziel der WIEST Charity Golf Tour, den Verein für Krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt/Rhein-Main-Neckar e.V. in seiner Tätigkeit zu unterstützen.

Den Kopf ein wenig frei bekommen und dabei Gutes tun … für unser Unternehmen gute Gründe, wieder als Sponsor zu fungieren.

Alle Details zur WCGTour 2022 finden sie auf der offiziellen Website: https://www.wcgtour.de/

Möchten Sie eine Runde mit uns golfen? Anmelden können Sie sich – unter Angabe eines Wunschtermins – ganz einfach telefonisch unter der kostenfreien Nummer 0800 4883 338 oder per Mail an info@schneider-wulf.de. Beachten Sie bitte, dass die Teilnahmeplätze pro Stop der Tour begrenzt sind – wer zuerst kommt, golft zuerst.

Termine WCGTour 2022 Stand 20. Mai 2022
11. Juni KIAWAH KIAWAH Monatscup – 3 Slots
25. Juni Darmstadt Traisa Greenkeeper-Cup – 2 Slots
03. Juli Odenwald Monatsbecher – 2 Slots
17. Juli Bensheim Bensheim Cup – ausgebucht
26. Juli Groß-Zimmern After Work Groß-Zimmern – 2 Slots
30. Juli Bachgrund Preis der Gastronomie – ausgebucht
02. August Biblis After Work Biblis – 4 Slots
05. August Groß-Zimmern After Work Groß-Zimmern – 3 Slots
13. August Gernsheim Preis der Gastronomie – ausgebucht

© Foto Kindel Media von Pexels

Lesedauer: 1 Minute

Schon in diesem, gestern veröffentlichten Artikel ging es um Ransomware. In Folge möchten wir das Thema aus anderer Sicht beleuchten und Ihnen ganz konkret zeigen, welche Hilfe in diesem (und anderem) Zusammenhang sinnvolles Microsoft 365 Security Management bietet.

Fakt ist: Alle 11 Sekunden wird ein Angriffsversuch mit Ransomware auf Unternehmen durchgeführt. Zieht man nun in Betracht, wie weitverbreitet Produkte und Lösungen von Microsoft sind wird schnell klar, dass gerade darauf basierende Infrastrukturen beliebte Angriffsziele sind.

Der weltweit entstandene finanzielle Schaden durch Ransomware im Jahr 2021 wird auf rund 20 Milliarden Dollar geschätzt – Analysen zufolge fällt das Gros davon unter Angriffe im Zusammenhang mit geschäftlicher Mail-Kommunikation. Und auch hier gilt: Durch die hohe Verbreitung von Microsoft Office sind Ransomware-Attacken (fast) an der Tagesordnung. Mit gravierenden finanziellen Folgen und möglichem Imageschaden.

Prävention, aber wie?

Auf Microsoft 365 abgestimmte Sicherheitslösungen bieten mehrere Hersteller. Primär sollten diese die integrierten Sicherheitsinstrumente unterstützen und so das Sicherheitsniveau soweit erhöhen, dass Angriffe weitgehend ausgeschlossen werden können. Wichtige Faktoren für die Leistungsfähigkeit solcher Produkte sind:

Spam-Erkennungsrate – Qualitativ hochwertige Security-Produkte weisen eine Rate nahezu 100% auf.

‚Zero Day Attacks‘ – Neuartige Viren werden von Standardsystemen oft nicht erkannt und entsprechend auch nicht gefiltert. Aufgrund spezieller Technik können gute Sicherheitslösungen neuartige Bedrohungen bereits vor Bekanntwerden stoppen.

Schutz vor verschlüsselten Angriffen – Microsoft Office bietet hier standardmäßig keinerlei Schutz.

Gateaway für Mail-Encryption – Ebenfalls im Standard der Microsoft Mail-Office Protection nicht vorhanden. Geeignete Security Tools sollten in Sachen Mail-Archivierung und -Verschlüsselung fit sowie DSGVO-/GOBD-konform sein.

Reporting – Detaillierte Reports sind im Microsoft-Standard nicht vorgesehen.

Neben diesen Punkten sollten Sie über eine Lösung zur Datensicherung und -wiederherstellung (im Bedarfsfall) nachdenken. Denn leider ist es auch hier so, dass Microsoft keine Optionen ‚out of the box‘ bietet.

Im Rahmen unserer Microsoft-Projekte berücksichtigen wir dieses Thema vom Start weg. Falls Sie losgelöst davon Fragen zum Thema ‚Microsoft 365 Security Management‘ haben, stehen wir Ihnen unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4883 338 zur Verfügung. Oder vereinbaren Sie einen Online-Gesprächstermin.

Foto © Life Of Pix von Pexels

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung dient eigentlich dazu, die Anmeldung an Portalen oder Diensten noch sicherer zu machen. Mit einem bereits bekannten Trick ist es der (vom Ursprung her mutmaßlich brasilianischen) Hackergruppe Lapsus$ nun jedoch gelungen, 2FA bei Microsoft und weiteren Unternehmen zu umgehen. In diesem Zusammenhang zeigt sich, dass es erhebliche Qualitätsunterschiede im Sicherheitsniveau der verwendeten 2FA- und MFA-Systeme (Multi-Faktor-Authentifizierung) gibt.

Branchenexperten äußerten sich dazu wie folgt:

„Viele 2FA-Anbieter ermöglichen es Benutzern, Push-Benachrichtigungen einer Smartphone-App zu akzeptieren oder einen Anruf zu erhalten und eine Taste als zweiten Faktor zu drücken. Bedrohungsakteure nutzen dies aus und stellen mehrere MFA-Anfragen an das legitime Gerät des Endbenutzers, bis der Benutzer die Authentifizierung akzeptiert… so wird schließlich der Zugriff auf das Konto möglich.“

Wie das Onlinemagazin Ars Technica berichtet, ging Lapsus$ auf die gleiche Weise vor und schaffte es so, auf Netzwerke von Microsoft zuzugreifen.

Erfolgreicher Angriff mit ‚MFA Bombing‘

In der Lapsus$-Telegram-Gruppe war zu lesen:

„Es gibt kein Limit für die Anzahl der Anrufe, die getätigt werden können. Rufe den Angestellten 100-mal um 1 Uhr nachts an, während er versucht zu schlafen, und er wird ihn höchstwahrscheinlich irgendwann annehmen. Sobald der Mitarbeiter einen Anruf annimmt , kann auf das MFA-Registrierungsportal zugegriffen und ein weiteres Gerät registriert werden.

Ich konnte mich von Deutschland und den USA aus gleichzeitig in das Microsoft-VPN eines Mitarbeiters einloggen, offenbar ohne dass es bemerkt wurde. Außerdem konnte ich die MFA zweimal neu registrieren.“

Unter Zuhilfenahme von bestimmten, in Hacker-Kreisen gängigen Werkzeugen ist es ohne großen Aufwand möglich, Phishing Websites zu generieren. Diese gaukeln dem Anwender dann die Loginseite ‚ihres‘ Services o.ä. vor. Bei Eingabe der Zugangsdaten werden diese dann aufgezeichnet.

Alternative 2FA

Im Gegensatz zu 2FA-Systemen, die auf per SMS oder Mail zugeschickten oder per App generierte Codes (TOTP) basieren, ist mit der Methode der Public-Key-Kryptografie (genutzt von Fido beziehungsweise Webauthn) Sicherheit gegen Phishing-Attacken in hohem Maße garantiert.

Hier wird zwar zusätzliche bzw. spezielle Hardware benötigt, im Gegenzug ist passwortloses Anmelden per Knopfdruck möglich.

Konzerne im Visier

Durch die Attacke auf Microsoft gelangte eine große Datenmenge (ca. 37 GByte von 250 Softwareprojekten) an die Öffentlichkeit, unter anderem Quellcode der Anwendungen Cortana, Bing und Bing Maps.

Auch bei Samsung waren Hacker der Lapsus$-Gruppe erfolgreich, wie im Zuge von Ermittlungen und Festnahmen der Londoner Polizei festgestellt wurde – dort sollen um die 190 GByte sensibler Daten gestohlen und über mehrere Kanäle verbreitet worden sein.

Weitere Konzerne waren und sind betroffen, darunter auch der Chiphersteller Nvidia.

Phishing-Attacken sind eine ernstzunehmende Bedrohung – auch für mittelständische Unternehmen. Unsere Erfahrung und die Arbeit unserer Experten für Sicherheitsanalysen von CRISEC zeigt immer wieder die Defizite auf, die diesbezüglich bestehen.

Falls Sie Fragen zum Thema haben oder sich zu wirkungsvollen Gegenmaßnahmen informieren möchten, stehen wir Ihnen gerne unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4883 338 zur Verfügung.

Quelle: https://www.golem.de/news/lapsus-hackergruppe-umgeht-2fa-mit-einfachem-trick-2203-164236.html

Foto © Markus Spiske von Pexels

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat am 23. Februar 2022 mit dem ‚Maßnahmenkatalog Ransomware‘ Ratschläge zum Schutz vor Ransomware herausgegeben. Bei diesem 21-seitigen Schriftstück mit dem Untertitel ‚Präventive Maßnahmen zur Absicherung vor Krypto-Trojanern‘ handelt es sich um eine frei zugängliche Veröffentlichung zur allgemeinen Cyber-Absicherung.

Welche Bedeutung hat das Dokument? Und was steht eigentlich drin? An wen richtet es sich? Was es mit den Empfehlungen des BSI auf sich hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

Laut BSI dient das Dokument zur Vorbereitung auf einen Ransomware-Angriff und stellt die notwendigen präventiven Grundlagen vor. Es wurde auf Basis der Erfahrungen, die bei der Ransomware-Fallbearbeitung gewonnen wurden, erstellt. Es richtet sich an Unternehmen und Behörden, die sich mit dem Thema noch nicht oder nur ansatzweise auseinandergesetzt haben und eine Übersicht über mögliche Schutzmaßnahmen vor Ransomware suchen.

Um das Schreiben, welches auf der Internetseite des BSI zum Download bereitsteht, verstehen und einordnen zu können, ist erstmal wichtig zu wissen, was Ransomware überhaupt ist.

Der Begriff Ransomware ist eine Zusammensetzung des englischen Begriffs ‚ransom‘ (Lösegeld) und der Endung ‚ware‘ von Software. Dabei dreht es sich um Schadprogramme, die man auch als Erpressungstrojaner bezeichnen kann. Solche Viren können, im Falle, dass diese einmal ins unternehmerische Datennetz eingedrungen sind, den Zugang auf Informationen wie auch komplette Systeme einschränken oder komplett lahmlegen. Verbunden sind solche Angriffe generell mit einer Lösegeld-Forderung – wird dieser nachgekommen, werden die Daten wieder freigegeben (so zumindest die Aussage der Erpresser). Die Bezahlung wird meist in Krypto-Währungen wie Bitcoin gefordert. Absicht eines Ransomware-Angriffs ist es also, Daten zu chiffrieren und Lösegeld für ihre Entschlüsselung zu fordern.

Aber Achtung: Die Zeit hat gezeigt, dass die Bezahlung der geforderten Gesamtsumme keine Gewährleistung für die Freigabe der Daten ist. Statt deshalb im Schadensfall solchen Forderungen nachzukommen, empfiehlt das BSI klar, sich an die Behörden zu wenden und Anzeige zu erstatten (weitere Empfehlungen, was Unternehmen tun sollten, wenn sie von einem Ransomware-Angriff betroffen sind, hat das BSI auf dieser Seite gelistet).

Ransomware-Angriffe nehmen bereits seit 2006 kontinuierlich zu – weltweit. Während dieser Zeit wurden schon unterschiedlichste Institutionen Opfer solcher Erpressungsversuche: Von öffentlichen Einrichtungen über große Firmen und mittelständische Betriebe bis hin zu kleinen Betrieben, Schulen oder Krankenhäusern.

Wie kann man sich gegen Cyber-Erpressung absichern?

Wie erwähnt bietet der Leitfaden präventive Tipps zum Schutz vor Ransomware-Angriffen. Darüber hinaus enthält das Dokument Strategien für den Ernstfall, also konkrete Empfehlungen fürden Umgang mit einer Lösegelderpressung infolge eines Verschlüsselungstrojaners.

Der wichtigste Ratschlag zur Risikoreduzierung: Zyklische Backups aller wichtiger Daten!

Wer (idealerweise vollautomatisiert) in einem fix festgesetzten Takt Sicherheitskopien sämtlicher wichtiger Daten erstellt, ist gegen einen Ransomware-Angriff geschützt, denn: Backups nehmen Lösegeldforderungen den Wind aus den Segeln.

Neben Datensicherungen sind die Nutzung von Virenschutzprogrammen auf allen im Unternehmen eingesetzten Geräten plus regelmäßige Aktualisierungen der eingesetzten Softwarelösungen und des Betriebssystems grundsätzliche Empfehlungen vom BSI. Zu guter Letzt weißt das BSI auf die Bedeutsamkeit hin, Mails von unseriösen Absendern nicht zu öffnen.

Zusätzlich zu diesen Tipps (die für jedermann sofort nachvollziehbar sind), hält das BSI-Papier einige Empfehlungen bereit, die sich konkret an IT-Administratoren richten, beispielsweise:

Nur erforderliche Ports freigeben
Remote-Fernzugänge schützen
Sensibler Umgang mit Administrator-Accounts
Zentrales Logging

Tipp: Mit dem kostenfreien Mailverteiler Sicher – Informiert weist das BSI alle zwei Wochen auf aktuelle Sicherheitslücken und wichtige Ereignissen rund um die IT-Sicherheit hin.

Fazit zum BSI-Leitfaden

Das Gute am aktuellen Handbuch zu Ransomware: Es ist in beachtlichen Teilen auch für Nicht-IT-Experten nachvollziehbar.

Das Schlechte am aktuellen Handbuch zu Ransomware: Es ist in beachtlichen Teilen auch für Nicht-IT-Experten nachvollziehbar.

Soll heißen: Seine Ratschläge sind relevant und kommen im richtigen Moment, sind aber an vielen Bereichen eher seicht und enthalten Informationen, die Unternehmen ohnehin schon umgesetzt haben sollten. Uns ist natürlich bewusst, dass viele Betriebe keinesfalls bestmöglich positioniert sind in Puncto IT-Grundschutz, weshalb der Leitfaden vom BSI wie gerufen kommt – mit dem Ziel sich die Frage zu fragen, welche von den empfohlenen Methoden bereits realisiert wurden und welche nicht.

Die Aktion des BSI, für das Thema Ransomware zu sensibilisieren und Unternehmen die relevanten Fakten an die Hand zu geben, begrüßen und unterstützen wir voll und ganz. Man sollte allerdings bewertend bemerken, dass es sich bei dem Arbeitspapier lediglich um eine Sammlung von ‚Best Practices‘ dreht, die gegen unterschiedliche Angriffe absichern sollen.

Ohne Frage – ein Verfahren nach diesem Gießkannenprinzip ist auf jeden Fall besser, als keinerlei Sicherheitsmaßnahmen zu realisieren. Allerdings benötigen Unternehmen mit dem Ziel, umfassend vor jedem Ransomware-Angriff geschützt zu sein, eine individuelle IT-Sicherheitsarchitektur, da jedes Unternehmen über eine individuelle IT-Landschaft verfügt. Empfehlenswert ist ein geeignetes Gesamt-Konzept, welches alle Einzelteile einbezieht und bei welchem Themen wie Firewall, Cloud-Sicherheit, Handy-Schutz und vieles mehr perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Insbesondere aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage sollten die Ratschläge des BSI in jedem Fall ernstgenommen und bei Defiziten zeitnah im persönlichen Betrieb implementiert werden. Wenn Sie den Wunsch haben, Ihre IT-Sicherheit begutachten zu lassen oder auch Unterstützung benötigen, um sich gezielt sowie gründlich vor Ransomware abzusichern, dann sind wir Ihr qualifizierter Ansprechpartner.

Sprechen Sie uns unter der Nummer 0800 4883 338 gerne persönlich an. Unsere Experten kümmern sich professionell um eine optimale Absicherung Ihrer IT-Landschaft.

Foto © cottonbro von Pexels

Lesedauer: ca. 8 Minuten

Zeitgenössische Gesellschaften mit hochentwickelter Dienstleistungs- und Industriewirtschaft zeichnen sich durch ein hohes Maß an Digitalisierung, Wendigkeit, Konkurrenzfähigkeit und intensiver Teilnahme an der Globalisierung aus. In Anbetracht dessen sind moderne Unternehmen immer stärker von einer hochleistungsfähigen, funktionstüchtigen und ausfallsicheren IT-Infrastruktur abhängig – das gilt insbesondere für systemrelevante Unternehmen der kritischen Infrastruktur.

Diese als KRITIS bezeichneten Infrastrukturen werden so zu einem der bedeutendsten wirtschaftlichen Stützpfeiler. Deshalb muss deren reibungsloser Betrieb zu jeder Zeit gewährleistet sein – fallen sie infolge von Internetangriffen, Havarien oder technischem Versagen aus, hat das gravierende Auswirkungen auf die Sicherheit und Versorgungslage des Landes.

Aus diesem Grund hat die Politik rechtliche Vorgaben und Regelungen festgelegt, um solchen gefährlichen Szenarien vorzubeugen. Welche dies sind, wann eine Infrastruktur als ‚kritisch‘ bezeichnet wird und welchen spezifischen Herausforderungen systemrelevante Unternehmen der kritischen Infrastruktur begegnen, lesen Sie in unserem folgenden Blogartikel.

Wie sich eine kritische Infrastruktur definiert

Laut der öffentlichen Begriffsklärung des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnologie (BSI) wie auch des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz sowie Katastrophenhilfe (BBK) handelt es sich bei kritischen Infrastrukturen um die ‚Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.‘

Merkmale kritischer Infrastrukturen

Demzufolge sind private und staatliche Betriebe der kritischen Infrastruktur für die Instandhaltung wichtiger gesellschaftlicher Funktionen, der Gesundheitssituation, der Sicherheit und des ökonomischen oder sozialen Wohlseins der Bevölkerung elementar – und somit äußerst schützenswert.

Die Nationale Strategie zur Sicherheit kritischer Infrastrukturen, die am 17. Juni 2009 vom Bundesministerium des Innern sowie Heimat (BMI) verabschiedet wurde, definiert 9 Bereiche der kritischen Infrastrukturen:

1. Staat und Verwaltung
2. Stromerzeugung
3. Informationstechnik und Telekommunikation
4. Transport und Verkehr
5. Gesundheitszustand
6. Wasser
7. Ernährung
8. Finanz- und Versicherungswesen
9. Medien plus Kultur

Mit der Novellierung des BSIG im Jahr 2021 kam mit der Siedlungsabfallentsorgung ein zehnter Bereich hinzu (der jedoch auf Bundesebene noch nicht allgemeingültig ist).

Inwiefern ein Unternehmen als kritische Infrastruktur eingestuft wird, kann nur eine individuelle Prüfung mit Sicherheit beantworten. Es existieren jedoch bekannte Anhaltspunkte, anhand derer eine erste Einstufung möglich ist:

Schwellenwert – Das BSI hat in der KRITIS-Verordnung 2021 für jeden Bereich spezielle Schwellenwerte festgelegt. Diese bestimmen, ab wann ein Unternehmen der kritischen Infrastruktur zuzuschreiben ist. Eine übersichtliche Aufzählung finden Sie hier.

IT-Netzwerk – Die sog. IT-Independenz von Unternehmen ist ein weiterer aussagekräftiger Faktor. Hier geht es darum, ob ein Betrieb mit mehreren Standorten diese IT-seitig zentral oder dezentral verwaltet. Verständlicherweise unterstützt eine zentrale Verwaltung die Einstufung als kritische Infrastruktur.

Verschärfte Bedrohungslage erfordert verschärfte Maßnahmen

Grundsätzlich sind kritische Infrastrukturen vorteilhaft beschützt. Nichtsdestotrotz stellen sie aufgrund deren Bedeutsamkeit sowie Sensibilität für Wirtschaft und Gesellschaft und Staat ein lukratives Geschäft für Internetkriminelle, Terroristen und verfeindete Staaten dar.

Deshalb überrascht es absolut nicht, dass in der Presse immer wieder von IT-Ausfällen oder Störungen kritischer Infrastrukturen zu lesen ist. So sorgte zum Beispiel im Mai 2021 ein Ransomware-Zugriff auf eines der größten Kraftstoff-Leitungssysteme des Betriebs Colonial Pipeline in den USA temporär für Treibstoffengpässe an der gesamten Ostküste.

Dies ist kein Einzelfall: Gemäß dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik haben die Attacken auf die Sektoren Informationstechnik sowie Telekommunikation, Finanz- und Versicherungswesen sowie Wasser und Energie in den vergangenen Jahren merklich zugenommen. Zeitgleich zeigen die Ergebnisse des aktuellen Lageberichts der IT-Sicherheit des Bundesamtes für Sicherheit in der EDV, dass in den erwähnten Branchen insgesamt 1.805 Sicherheitsmängel festgestellt wurden, die insbesondere auf Problematiken im Fachbereich Netztrennung, Notfallmanagement und physische Sicherheit zu begründen sind.

Nebst Internetangriffen gehen auch Naturgewalten, Havarien, menschliches Scheitern oder technische Fehler mit teilweise schwerwiegenden Folgen für die Sicherheit und das Wohlergehen der Menschen einher, wie der 31-stündige Stromausfall in Berlin-Köpenick Ende Februar 2019 mit Nachdruck verdeutlichte.

Gesetze zum Schutz kritischer Infrastrukturen

Mit dem Ziel, derartige Worst-Case-Szenarien zu verhindern, gilt es für Betriebe der kritischen Infrastruktur Gefahren und Bedrohungen frühzeitig zu ermitteln und abzuwehren. Die gesetzlichen Bedingungen sowie Regelungen sind dazu im IT-Sicherheitsgesetz 2.0, dem BSI-Gesetz (BSIG), sowie der BSI-KRITIS-Verordnung (BSI-KritisV) festgelegt. Demnach sind Betriebe der kritischen Infrastruktur dazu verordnet,

eine Kontaktstelle für die betriebene kritische Infrastruktur zu benennen.

die IT-Sicherheit auf den ‚Stand der Technik‘ umzusetzen und passende organisatorische und elektronische IT-Sicherheitsmaßnahmen zur Prävention, Ausmachung und Bewältigung von IT-Sicherheitsvorfällen oder IT-Störungen zu implementieren (vor allem ein ISO 27001-konformes Informationssicherheitsmanagementsystem) und auf diese Weise die Verfügbarkeit, Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität ihrer IT-Systeme, IT-Komponenten und IT-Prozesse sicherzustellen.

IT-Sicherheitsvorfälle und erhebliche IT-Störungen, welche zu einem IT-Störfall führen, zu melden.

die getroffenen IT-Sicherheitsvorkehrungen gemäß § 8a Absatz 3 BSIG mittels eines Gutachtens gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu belegen.

Stabile Netzwerke – ein Muss

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat bereits im März 2020 die ‚Konkretisierung der Anforderungen an die nach § 8a Absatz 1 BSIG umzusetzenden Maßnahmen‚ veröffentlicht. Mit diesem Anforderungskatalog stellt das BSI allen Betrieben der kritischen Infrastruktur und ihren Gutachtern einen konkreten Bereich zur Wahl, Umsetzung und Prüfung aller IT-Sicherheitsmaßnahmen, welche im Rahmen der IT-Sicherheit umzusetzen sind. Hierbei deckt der Anforderungskatalog alle aufgeführten Bereiche ab:

Informationsmanagementsystem
Asset Management
Risikoanalysemethode
Continuity Management
Technische Informationssicherheit
Personelle sowie organisatorische Sicherheit
Bauliche / physische Absicherung
Vorfallserkennung und Bearbeitung
Begutachtung im laufenden Betrieb
Externe Informationsversorgung sowie Unterstützung
Lieferanten, Dienstleistungsunternehmen und Dritte
Meldewesen

Sind Sie ein Unternehmen der kritischen Infrastruktur und auf der Recherche nach effektiven und innovativen IT-Sicherheitslösungen? Ihr Ziel ist es, ihre IT-Infrastruktur intelligent vor potenziellen Bedrohungen zu beschützen? Sie haben weitere Fragen zu den Themen IT-Sicherheitsgesetz 2.0, BSI-KRITIS-Verordnung oder kritische Infrastrukturen? Sprechen Sie uns unter der 0800 4883 338 gerne an!

Foto © Elijah O’Donnell von Pexels

Lesedauer: ca. 7 Minuten

Die Aufforderung zur Kontobestätigung der Sparkasse, die Aktualisierung persönlicher Zugangsdaten bei PayPal – sogenannte Phishing Mails, gefälschte Nachrichten mit dem Ziel des Datenklaus, werden immer raffinierter. Mittlerweile sind diese selbst von Experten nur noch schwerlich von echten Nachrichten zu unterscheiden.

Gleichzeitig werden im Geschäftsalltag tagtäglich vertrauliche Informationen per Mail versendet – oft ohne Gedanken daran, dass diese Informationen nach dem Versand ebenfalls in falsche Hände gelangen können. Denn neben Phishing gibt es noch etliche weitere Techniken von Hackern, um an vertrauliche Daten wie Passwörter, Kreditkarteninformationen etc. zu gelangen.

Mit anderen Worten: Elektronische Nachrichten sind nicht (mehr) sicher.

Sicherheit mit Brief und Siegel

Eine Möglichkeit zur Beseitigung dieses Problems ist die elektronische Mail-Signatur. Nicht zu verwechseln mit der Auflistung der Kontaktinformationen am Ende des schriftlichen Inhaltes einer Nachricht, handelt es sich hierbei um eine Art Briefsiegel: Die elektronische Signatur sorgt dafür, dass der Empfänger klar feststellen kann, wer der Absender der Mail ist und ob der Inhalt auch genauso ankommt, wie er verschickt wurde.

Ist der Absender tatsächlich der, der er vorgibt zu sein? Kann ausgeschlossen werden, dass die Inhalte der Mail auf dem Weg vom Absender zu mir als Empfänger aufgehalten und manipuliert wurden? Mithilfe einer elektronischen Unterschrift landen mehr Mails im Posteingang, bei denen die Antwort auf diese Fragen ‚Ja‘ lautet.

Technisch betrachtet handelt es sich bei der elektronischen Signatur, die auch als digitale Unterschrift bezeichnet wird, um ein Zertifikat, welches zusammen mit der normalen Mail versendet wird.

Von Ämtern zu Wirtschaftsunternehmen

Anfangs wurde die elektronische Signatur vor allem in der öffentlichen Verwaltung eingesetzt. Die immer größere Verbreitung von E-Commerce-Konzepten förderte dann den Einsatz in der Privatwirtschaft. Immer mehr Unternehmen verwenden die elektronische Unterschrift zudem für ganz spezielle Anwendungsfälle, beispielsweise wenn für elektronisch zu unterzeichnende und verschickende Policen.

Ausgangspunkt für den gegenwärtigen Stand der Technik bei der digitalen Unterschrift ist im Übrigen die sog. ‚Signaturrichtlinie‘ der Europäischen Union. Jene regelt, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit eine digitale Signatur vor Gericht als rechtswirksam anerkannt wird. Diese Bedingungen wurden im vorangegangenen Absatz beschrieben: Der eindeutig bestimmbare Absender sowie der garantiert unveränderte Inhalt.

So erstellt man eine digitale Unterschrift

Will man eine Mail elektronisch unterzeichnen, gibt es zwei Standards, welche sich bewährt haben: S/MIME und OpenPGP. Die Verfahrensweisen agieren beide nach dem gleichen Prinzip (auf der Grundlage von Hashwerten gepaart mit einem Public-Private-Key-Verfahren, siehe unten), verwenden aber verschiedene Datenformate. Bedeutsam für die Auswahl einer Methode ist die Unterstützung durch den zutreffenden Mail Client, denn etliche Softwarelösungen fördern entweder das eine oder das andere Verfahren, aber nicht alle beide gleichzeitig.

Technisch betrachtet ist eine digitale Unterschrift eine Form der asymmetrischen Verschlüsselung. Das bedeutet: Im Zuge des Mailversandes werden zwei Schlüssel mit verschickt – ein privater und ein öffentlicher. Wichtig dabei: Das Schlüsselpaar muss von einer offiziellen Zertifizierungsstelle verifiziert werden. Wird nun eine Mail verschickt, passiert Folgendes: Durch Hashfunktion wird der Text mit einer Prüfsumme ausgestattet, welche nochmals mit dem nicht-öffentlichen Schlüssel verschlüsselt und der Mail-Nachricht ebenfalls angehängt wird. Trifft die Mail nun beim Empfänger ein, wird anhand des Schlüssels die Prüfsumme entschlüsselt und obendrein nochmals errechnet. Entspricht die frisch errechnete Prüfsumme der verschlüsselt mitgesendeten Prüfsumme, ist sichergestellt, dass der Inhalt unberührt geblieben ist. Und der öffentliche Schlüssel? Der kann beispielsweise auch mit der Mail mitgesendet oder alternativ vom Empfänger über ein öffentlich zugängliches Register eingeholt werden.

Geschäftskommunikation sicherer machen

Einige Mail Clients bieten entsprechende Konfigurationen für elektronische Signaturen an, um die oben erwähnte Vorgehensweise zu automatisieren. Wer allerdings über den unternehmensweiten Gebrauch einer digitalen Signatur nachdenkt, sollte die Signierung mittels Gateway in Erwägung ziehen, welches alle abgehenden Mails zentral signiert. Ansonsten ist der Aufwand äußerst hoch, da man für jeden einzelnen Angestellten ein dediziertes Zertifikat benötigt und im Mail-Programm hinterlegen muss. Außer der vereinfachten Anpassung und zentralen Verwaltung ist der Nutzen eines Gateway zudem, dass die Signaturprüfung eingehender Mails erfolgt, bevor diese auf dem Mail Server landen (und hier womöglich Schaden verursachen).

Aber Achtung: Zwar sind Gateway-Zertifikate, die meist für alle Mailadressen unter einer Domain gelten, international standardisiert. Dennoch können manche Mail Clients diese (noch) nicht korrekt verarbeiten und lösen entsprechend Fehlermeldungen auf Empfängerseite aus. Deshalb kann es durchaus ratsam sein, lediglich einzelne Team-Postfächer wie buchhaltung@… oder bewerbung@… zu zertifizieren – besonders eben die Postfächer, die mit sensiblen Daten arbeiten.

Mails verschlüsseln und signieren – für sicheren Mailverkehr

Mailverschlüsselung und digitale Unterschrift sind zwei verschiedene Paar Schuhe – und beide sind wichtig.

Die Unterschrift kommt wie erwähnt einem Briefsiegel gleich. Zum einen wird sichergestellt, dass der Inhalt unverändert bleibt und zum anderen ist die Identität des Versenders eindeutig gewährleistet.

Dennoch: Besagter Inhalt kann auf dem Versandweg eingesehen werden. Um beim Beispiel zu bleiben, kann man einen versiegelten Brief beispielsweise gegen das (virtuelle) Licht halten, um an inhaltliche Informationen zu gelangen. Deshalb ist eine zusätzliche Verschlüsselung grundsätzlich sinnvoll – sie macht den digitalen Briefumschlag quasi blickdicht.

Für allerhöchste Sicherheitsansprüche: Die qualifizierte digitale Signatur

Zuletzt sei noch erwähnt, dass es nicht nur eine, sondern gleich drei Varianten der elektronischen Signatur gibt: 1. Die allgemeine (AES), 2. die fortgeschrittene (FES) und 3. die qualifizierte elektronische Signatur (QES).

Am hochwertigsten ist die letztgenannte. Diese ist dann nötig und sinnvoll, wenn allerhöchste Sicherheitsstandards gefordert sind – ist sie dem Gesetz (§ 2 Nr. 3 SigG) zufolge doch ebenbürtig mit einer handschriftlich getätigten Unterschrift auf Papier. Entsprechend wird wird sie zur Unterzeichnung von sensibelsten Dokumenten und Verträgen genutzt. Für den alltäglichen Mail-Austausch hingegen ist diese Art der Unterschrift tatsächlich zu viel des Guten, da sie zusätzlich den Gebrauch spezieller Hardware (Chipkarten und dazugehörige Lesegeräte) voraussetzt.

Sie haben Fragen oder Interesse an eletronischer Mail-Signatur? Möchten Sie wissen, welche Art und welcher Grad der digitalen Unterschrift für Ihre geschäftliche Korrespondenz erforderlich ist? Kontaktieren Sie uns unter 0800 4883 338.

Foto © cottonbro von Pexels