Lesedauer: ca. 4 Minuten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat am 23. Februar 2022 mit dem ‚Maßnahmenkatalog Ransomware‘ Ratschläge zum Schutz vor Ransomware herausgegeben. Bei diesem 21-seitigen Schriftstück mit dem Untertitel ‚Präventive Maßnahmen zur Absicherung vor Krypto-Trojanern‘ handelt es sich um eine frei zugängliche Veröffentlichung zur allgemeinen Cyber-Absicherung.

Welche Bedeutung hat das Dokument? Und was steht eigentlich drin? An wen richtet es sich? Was es mit den Empfehlungen des BSI auf sich hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

Laut BSI dient das Dokument zur Vorbereitung auf einen Ransomware-Angriff und stellt die notwendigen präventiven Grundlagen vor. Es wurde auf Basis der Erfahrungen, die bei der Ransomware-Fallbearbeitung gewonnen wurden, erstellt. Es richtet sich an Unternehmen und Behörden, die sich mit dem Thema noch nicht oder nur ansatzweise auseinandergesetzt haben und eine Übersicht über mögliche Schutzmaßnahmen vor Ransomware suchen.

Um das Schreiben, welches auf der Internetseite des BSI zum Download bereitsteht, verstehen und einordnen zu können, ist erstmal wichtig zu wissen, was Ransomware überhaupt ist.

Der Begriff Ransomware ist eine Zusammensetzung des englischen Begriffs ‚ransom‘ (Lösegeld) und der Endung ‚ware‘ von Software. Dabei dreht es sich um Schadprogramme, die man auch als Erpressungstrojaner bezeichnen kann. Solche Viren können, im Falle, dass diese einmal ins unternehmerische Datennetz eingedrungen sind, den Zugang auf Informationen wie auch komplette Systeme einschränken oder komplett lahmlegen. Verbunden sind solche Angriffe generell mit einer Lösegeld-Forderung – wird dieser nachgekommen, werden die Daten wieder freigegeben (so zumindest die Aussage der Erpresser). Die Bezahlung wird meist in Krypto-Währungen wie Bitcoin gefordert. Absicht eines Ransomware-Angriffs ist es also, Daten zu chiffrieren und Lösegeld für ihre Entschlüsselung zu fordern.

Aber Achtung: Die Zeit hat gezeigt, dass die Bezahlung der geforderten Gesamtsumme keine Gewährleistung für die Freigabe der Daten ist. Statt deshalb im Schadensfall solchen Forderungen nachzukommen, empfiehlt das BSI klar, sich an die Behörden zu wenden und Anzeige zu erstatten (weitere Empfehlungen, was Unternehmen tun sollten, wenn sie von einem Ransomware-Angriff betroffen sind, hat das BSI auf dieser Seite gelistet).

Ransomware-Angriffe nehmen bereits seit 2006 kontinuierlich zu – weltweit. Während dieser Zeit wurden schon unterschiedlichste Institutionen Opfer solcher Erpressungsversuche: Von öffentlichen Einrichtungen über große Firmen und mittelständische Betriebe bis hin zu kleinen Betrieben, Schulen oder Krankenhäusern.

Wie kann man sich gegen Cyber-Erpressung absichern?

Wie erwähnt bietet der Leitfaden präventive Tipps zum Schutz vor Ransomware-Angriffen. Darüber hinaus enthält das Dokument Strategien für den Ernstfall, also konkrete Empfehlungen fürden Umgang mit einer Lösegelderpressung infolge eines Verschlüsselungstrojaners.

Der wichtigste Ratschlag zur Risikoreduzierung: Zyklische Backups aller wichtiger Daten!

Wer (idealerweise vollautomatisiert) in einem fix festgesetzten Takt Sicherheitskopien sämtlicher wichtiger Daten erstellt, ist gegen einen Ransomware-Angriff geschützt, denn: Backups nehmen Lösegeldforderungen den Wind aus den Segeln.

Neben Datensicherungen sind die Nutzung von Virenschutzprogrammen auf allen im Unternehmen eingesetzten Geräten plus regelmäßige Aktualisierungen der eingesetzten Softwarelösungen und des Betriebssystems grundsätzliche Empfehlungen vom BSI. Zu guter Letzt weißt das BSI auf die Bedeutsamkeit hin, Mails von unseriösen Absendern nicht zu öffnen.

Zusätzlich zu diesen Tipps (die für jedermann sofort nachvollziehbar sind), hält das BSI-Papier einige Empfehlungen bereit, die sich konkret an IT-Administratoren richten, beispielsweise:

Nur erforderliche Ports freigeben
Remote-Fernzugänge schützen
Sensibler Umgang mit Administrator-Accounts
Zentrales Logging

Tipp: Mit dem kostenfreien Mailverteiler Sicher – Informiert weist das BSI alle zwei Wochen auf aktuelle Sicherheitslücken und wichtige Ereignissen rund um die IT-Sicherheit hin.

Fazit zum BSI-Leitfaden

Das Gute am aktuellen Handbuch zu Ransomware: Es ist in beachtlichen Teilen auch für Nicht-IT-Experten nachvollziehbar.

Das Schlechte am aktuellen Handbuch zu Ransomware: Es ist in beachtlichen Teilen auch für Nicht-IT-Experten nachvollziehbar.

Soll heißen: Seine Ratschläge sind relevant und kommen im richtigen Moment, sind aber an vielen Bereichen eher seicht und enthalten Informationen, die Unternehmen ohnehin schon umgesetzt haben sollten. Uns ist natürlich bewusst, dass viele Betriebe keinesfalls bestmöglich positioniert sind in Puncto IT-Grundschutz, weshalb der Leitfaden vom BSI wie gerufen kommt – mit dem Ziel sich die Frage zu fragen, welche von den empfohlenen Methoden bereits realisiert wurden und welche nicht.

Die Aktion des BSI, für das Thema Ransomware zu sensibilisieren und Unternehmen die relevanten Fakten an die Hand zu geben, begrüßen und unterstützen wir voll und ganz. Man sollte allerdings bewertend bemerken, dass es sich bei dem Arbeitspapier lediglich um eine Sammlung von ‚Best Practices‘ dreht, die gegen unterschiedliche Angriffe absichern sollen.

Ohne Frage – ein Verfahren nach diesem Gießkannenprinzip ist auf jeden Fall besser, als keinerlei Sicherheitsmaßnahmen zu realisieren. Allerdings benötigen Unternehmen mit dem Ziel, umfassend vor jedem Ransomware-Angriff geschützt zu sein, eine individuelle IT-Sicherheitsarchitektur, da jedes Unternehmen über eine individuelle IT-Landschaft verfügt. Empfehlenswert ist ein geeignetes Gesamt-Konzept, welches alle Einzelteile einbezieht und bei welchem Themen wie Firewall, Cloud-Sicherheit, Handy-Schutz und vieles mehr perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Insbesondere aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage sollten die Ratschläge des BSI in jedem Fall ernstgenommen und bei Defiziten zeitnah im persönlichen Betrieb implementiert werden. Wenn Sie den Wunsch haben, Ihre IT-Sicherheit begutachten zu lassen oder auch Unterstützung benötigen, um sich gezielt sowie gründlich vor Ransomware abzusichern, dann sind wir Ihr qualifizierter Ansprechpartner.

Sprechen Sie uns unter der Nummer 0800 4883 338 gerne persönlich an. Unsere Experten kümmern sich professionell um eine optimale Absicherung Ihrer IT-Landschaft.

Foto © cottonbro von Pexels