Lesedauer: ca. 3 Min

Dass Kriminelle oft schneller und weiter sind als die Kriminalisten, ist bekannt. Das gilt auch und umso mehr für die Cyber-Kriminalität. Deshalb schreibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in dem auf seiner Webseite veröffentlichtem Bericht „Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2020“:

„Wie wichtig Flexibilität und Praxisorientierung im Bereich der Cyber-Sicherheit sind, wird auch am Beispiel der Corona-Krise deutlich. Denn diese hat gezeigt, wie adaptionsfähig auch Cyber-Kriminelle sind und welche Bedrohungslage daraus entstehen kann. Das BSI beobachtete eine Zunahme von Cyber-Angriffen mit Bezug zur Corona-Thematik auf Unternehmen ebenso wie auf Bürgerinnen und Bürger.“

Quelle: https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/Lageberichte/Lagebericht2020.pdf?__blob=publicationFile&v=2 (Seite 80)

Und auf Focus Online stand im Dezember zu lesen:

„Mittwoch, 23.12.2020 | 12:43
Ein Hackerangriff legt die Produktion des deutschen Aromaherstellers und Dax-Kandidaten Symrise lahm. Es ist das nächste Beispiel dafür, dass eine bestmögliche Cyber-Sicherheit im Zeitalter der Digitalisierung für Unternehmen essenziell ist. …
Der Hersteller von Duft- und Aromastoffen aus dem niedersächsischen Holzminden ist unter der Woche das nächste, prominente Opfer von Cyber-Kriminalität in Deutschland geworden. Unbekannte Täter sollen ein Virus installiert haben. Die Behörden ermitteln. Bis der Sachverhalt geklärt ist, steht ein Konzern mit einem Jahresumsatz von 3,4 Milliarden Euro und über 10.000 Mitarbeitern quasi still. In einem eng getakteten Wertschöpfungs- und Lieferkettensystem eine wirtschaftliche Katastrophe. Für das Unternehmen selbst, wie auch für Zulieferer und Abnehmer.“

Quelle: https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/s-s_id_12783995.html

Was das für Unternehmen bedeutet

IT-Security ist nicht nur essenziell, sie ist auch weder statisch noch eine einmalige Angelegenheit. Vielmehr fordert sie Unternehmen und Mitarbeiter – vor allem auch diejenigen, die seit Corona im Home-Office arbeiten – immer wieder heraus.

Das betrifft die Bereiche:

  • IT-Sicherheit
  • Computersicherheit
  • Datensicherheit
  • Datensicherung
  • Datenschutz

Auch wenn sich diese Bereiche teilweise überschneiden, so erfordern Sie doch unterschiedliche Sicherheitsinstrumente und Sicherheitsmaßnahmen. Beides möglichst aufeinander abgestimmt und in regelmäßigen Abständen angewendet. Am besten noch durch externe Sicherheitsexperten, denn die haben eine gewisse Distanz zu den ansonsten eingefahrenen Abläufen und Prozessen in den Unternehmen und damit eher die Chance, Schwachstellen, die immer wieder neu und anders entstehen können, aufzudecken.