20.000 EUR Strafe wegen Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) musste die Chat-Plattform ‚Knuddels‘ zahlen – damit kam der Anbieter noch glimpflich davon. Das Unternehmen hatte Kundendaten im Klartext auf seinem Server abgespeichert.

Dies ist nicht der einzige Fall, der geahndet wurde. Einer Umfrage des Handelsblattes zufolge haben seit dem Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 bislang 41 Unternehmen Bußgeldbescheide erhalten.

 

Als Android-Benutzer interessiert es Sie vielleicht: Einige recht populäre Anwendungen (Tripadvisor, Spotify, MyFitnessPal, Kayak usw.) geben Ihre persönlichen Daten an Facebook weiter – auch, wenn Sie selbst gar keinen Facebook Account besitzen. Das fand die Organisation Privacy International in ihrer Studie heraus.

Im Zuge der DSGVO sind Sie in der Pflicht, viele IT-bezogene technische und organisatorische Grundlagen zu erfüllen. Das bedeutet: Analysieren, evaluieren und dokumentieren, damit Sie im Zweifelsfall nachweisen können, dass beispielsweise personenbezogene Kundendaten richtig und DSGVO-konform verarbeitet wurden. Dies erfordert nicht nur ein Bewusstsein und die Achtsamkeit aller datenverarbeitenden Stellen – es kostet auch Ressourcen und Zeit.

 

Wie also schützen Sie sich vor einer Abmahnung? Grundvoraussetzung ist, dass Sie das aktuelle Sicherheitsniveau Ihrer IT-Infrastruktur kennen. Den ersten wichtigen Schritt diesbezüglich gehen Sie mit der Basisprüfung ITQ. Sie schafft ein hohes persönliches Sicherheitsempfinden, die gesetzliche Anforderungen gemäß BSI Grundschutz sind erfüllt, Sie weisen damit Ihre unternehmerische Sorgfaltspflicht nach und vermeiden somit eine private Haftung.

 

Die Basisprüfung ITQ hilft Ihnen, Missstände in Ihrer IT-Infrastruktur zu erkennen und zu beseitigen. Bei Fragen zum Thema beraten wir Sie gerne. Rufen Sie uns an: 0800 4883 338

Nutzen Sie die kalte Jahreszeit, um jetzt das Thema Klimatisierungskonzept für Server-Räume anzugehen. Denn: Die Installation und regelmäßige Wartung einer Klimaanlage können großen Schaden verhindern.

Extrem lang, heiß und trocken zeigte sich der Sommer 2018 und geht damit als Jahrhundertsommer in die Wettergeschichte ein. Sicher erinnern Sie sich: Die Hitzewelle in Deutschland sorgte für eine schlechte Kornernte und verteuerte damit Bier und Brot. Ausgetrocknete Flussbetten ließen die Benzinpreise steigen, die Kanäle stanken, es gab Waldbrände, Kinos, Sonnen- und Fitness-Studios blieben leer. Sogar ein Atomkraftwerk musste seine Leistung aufgrund zu hoher Wassertemperatur drosseln.

Mit bis zu 40 Grad Celsius stieg auch die Nachfrage nach Klimaanlagen enorm – nicht nur zur privaten Nutzung oder der Büroklimatisierung, sondern auch für Server-Räume.

Damit die sensible Technik einer IT-Abteilung einwandfrei funktioniert, ist das Raumklima von großer Bedeutung. Bei Temperaturschwankungen oder zu hoher Luftfeuchte kann ein Server schnell seinen Dienst quittieren. Dies kann massive Auswirkungen haben – vom Ausfall der TK-Anlage bis hin zum Produktionsstillstand ist alles möglich.

Sven Wulf erinnert sich: „Bei zwei unserer Kunden kam es letzten Sommer zu Vorfällen durch den Ausfall der Klimaanlage und infolgedessen zum IT-Stillstand. Das Resultat: Reparaturarbeiten von bis zu drei Tagen an der Klimaanlage sowie den Serversystemen. Doppelt schlimm: Die Betriebsunterbrechungsversicherung zahlte nicht, da ein Wartungsvertrag und somit ein rechtsgültiger Nachweis fehlte.

Deshalb mein Rat an Sie: Nutzen Sie jetzt die kalte Jahreszeit und setzen Sie sich mit dem Thema auseinander. Kontaktieren Sie ihren regionalen Klimatechniker nicht erst, wenn die Temperaturen wieder steigen. Eine professionelle Beratung umfasst beispielsweise den optimalen Luftfluss der Klimaanlage. Wir haben beispielsweise schon erlebt, dass die Klimaanlage über dem Server-Schrank angebracht war und das Tropfwasser in den Schrank getropft ist …“

Im Rahmen der Schneider + Wulf Managed Services bieten wir Ihnen eine Raumüberwachung mit Sensoren, die sowohl Wärme als auch Luftfeuchte oder Wasser auf dem Boden überwachen und per E-Mail oder SMS Alarm schlagen. So ist gewährleistet, dass ein möglicher Ausfall und der damit drohende Schaden auch am Wochenende oder nachts gemeldet wird.

Sie haben Fragen zum Thema Server-Raum-Klimatisierung oder zu Managed IT Services allgemein? Sie möchten sich Ihr individuelles Schneider + Wulf Managed Services-Paket zusammenstellen? Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4883 338 beraten wir Sie gerne.

SuperOffice CRM ist gut – und mit ERP Link Studio noch besser. Mit dieser Schnittstellen-Software können Sie Ihre Geschäftsprozesse weiter optimieren …

Untersuchungen zufolge befassen sich Unternehmen in den letzten Jahren verstärkt mit dem Thema Geschäftsprozessoptimierung. Kein Wunder, kosten hakende Abläufe doch viel Zeit und Geld. Und auch im Hinblick auf den Wettbewerb ist klar: Effizienz ist eines der obersten Gebote der modernen Geschäftswelt.

 

Nutzer von CRM-Lösungen wie SuperOffice sind hier klar im Vorteil, denn dank verschiedenster Module lässt sich die Software beliebig erweitern.

ERP Link Studio ermöglicht Ihnen die einfache und lückenlose Nutzung Ihrer Umsatz- und Ertragszahlen innerhalb von SuperOffice. Als Datenquelle kann ihr ERP-System oder andere im Betrieb genutzte Lösungen dienen. Mit dem Import dieser Daten in SuperOffice verschaffen Sie sich einen schnellen Überblick über offene Posten, getätigte und anstehende Termine, Angebote, Kontakthistorien und vieles mehr. Das beste: Die Echtdaten aus dem ERP-System können dank ERP Link Studio automatisch in eine Verkaufs-Chance übertragen werden; über Dashboards wird daraus ein Forecast erstellt.

Ein Beispiel: Nach Angebotserstellung greift die Schnittstelle auf die Daten zu, übernimmt die Angebots-Überschrift, überführt diese in den Verkauf und übernimmt automatisiert den Verkaufsbetrag sowie den Einkaufspreis; ergo den Deckungsbeitrag. Diese Daten werden in SuperOffice Dashboards in Form eines Forecast monats-basierend ausgewertet. Diese Datenvisualisierung verhilft der Führungsebene, die Zahlen im Blick zu behalten und strategische Entscheidungen besser zu treffen.

 

Mit der Kopplung des ERP-Systems mit dem Vertriebsprozess ersparen Sie sich und Ihren Mitarbeitern viel Zeit für Administration. In einer Studie, bei der es darum ging, wie viel Zeit Vertriebsmitarbeiter für Vertriebsaktivitäten aufwenden, hat Pace Productivity Inc. herausgefunden, dass ein ’normaler‘ Vertriebsmitarbeiter 22 % seiner Zeit mit Verkaufen verbringt … und 23 % mit der Bearbeitung administrativer Aufgaben!

 

Intelligente Prozessoptimierung trägt dazu bei, Bürokratie in Ihrem Team zu minimieren. Bei Fragen zum Thema beraten wir Sie gerne. Rufen Sie uns an: 0800 4883 338

Das Gesundheitswesen steht verstärkt im Fokus von Hacking-Angriffen. Im November 2018 wurde beispielsweise der Betrieb des Klinikums Fürstenfeldbruck nahezu lahmgelegt – rund 450 Rechner waren durch einen Mail-Trojaner infiziert worden.

Wegen dieser Cyber-Attacke konnten Rettungswagen die Klinik elf Tage lang nicht anfahren.

 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stuft die Gefährdungslage durch Ransomware seit Jahren als hoch ein. Krankenhäuser, die gemäß BSI-Gesetz als kritische Infrastruktur eingestuft wurden, sind verpflichtet, dem BSI bis spätestens Juni 2019 nachzuweisen, dass sie IT-Sicherheitsmaßnahmen nach dem Stand der Technik erfolgreich implementiert haben.

Das passende Werkzeug dafür? Der Penetrationstest, in dem ein Hacker-Angriff simuliert wird.

 

Im April 2018 unterzog sich eine große deutsche Klinik einem Human Based Test – ein wichtiger Bestandteil von Penetrationstests, bei dem vor allem die ‚Schwachstelle Mensch‘ geprüft wird. Die Klinik wird durch die FAC’T Gruppe betreut; die Beauftragung des Tests erfolgte durch die FAC´T IT GmbH. Über die Bearbeitung sagt Natascha Zacher von FAC’T IT:

 

„Angenehme, lockere, professionelle und zuverlässige Zusammenarbeit von Anfang an; zielorientiertes und Mit-Spaß-an-der-Sache-Denken und Handeln in allen Bereichen (Vertrieb, Geschäftsführung und IT-Sicherheitsberatung) mit gutem Preis- und Leistungsverhältnis.

Bei der IT-Sicherheitsberatung wurde die beauftragte Zeit durch die Prüfung der Schnittstellenbereiche optimal ausgenutzt.

Die Berichte sind aussagekräftig, verständlich und mit Lösungsansätzen aufgearbeitet. Die formelle Seite wurde auch berücksichtigt und gut gelöst.

Die Ergebnis-Präsentation wurde lebendig und zum Teil mit Video-Beispielen vorgetragen, die auch für mich als Nicht-Technikerin verständlich war.

Meiner Meinung nach haben Sie für die Sicherheitsüberprüfung eine Eins verdient. Weiter so!“

 

Hier finden Sie einen Artikel zu diesem Test (PDF, 1 MB, Auszug aus der Fachzeitschrift Krankenhaus-IT Journal)

 

Und wo stehen Sie? Kennen Sie Ihren aktuellen Sicherheits-Status? Verhindern Sie, dass Ihr Unternehmen durch eine gezielte Attacke ins Papierzeitalter zurückgeworfen wird und lassen Sie sich prüfen. Unter 0800 4883 338 beraten wir Sie gerne!

Gelungener Wechsel zu Office 365. Mit 750 Anwendern ohne Ausfallzeiten in die Cloud umziehen. IT-Experten meistern alle Tücken und optimieren dabei Prozesse.

Mit dem Ziel, unternehmerische Geschäftsprozesse logistisch zu optimieren, beauftragte die TMS GmbH, den vorhandenen Microsoft Exchange 2010 Server sowie die bestehenden Hosted Exchange Abonnements in einen einzigen eigenständigen Mandanten bei Microsoft Office 365 zu überführen. Insgesamt wurden so 750 Anwender zusammengezogen.

Das Unternehmen | Die TMS-Gruppe ist führender Anbieter in allen BTL-Disziplinen mit Schwerpunkt Personal-Service. Mit 4 Agenturen und über 70 Millionen Euro Umsatz ist sie der Marktführer für diverse Dienstleistungen rund um Vertrieb und Marketing. Kunden sind internationale Markenartikler aus den Bereichen FMCG, Telekommunikation und Technologiekonzerne. Mehr unter www.tmsgmbh.de

Im Rahmen der Projektdurchführung war die Vermeidung von Ausfallzeiten aufgrund der großen Datenmenge eine besondere Herausforderung. Zudem wurde eine zentrale Mail-Signatur und die Schaffung eines Mail-Archivs zwecks Einhaltung der DSGVO umgesetzt und das Thema Datensicherung mit abgedeckt – diese erfolgt in der Cloud und zusätzlich lokal.

Das hohe Mail-Aufkommen erforderte eigene Kostenstellen je Mail-Konto. Es wurde ein Prozess zum vollautomatischen Mitarbeiter-Onboarding aufgesetzt sowie eine spezielle Software zum Auslesen und Auswerten der Kostenstellen entwickelt. Die Daten dienen der Weiterbelastung an Kunden und vereinfachen den Abrechnungsprozess bei TMS GmbH in hohem Maße.

„Planung auf den Punkt, die Realisierung vorbildlich.
Vielen Dank, so macht Zusammenarbeit Spaß.“

Stefan Papst IT Director TMS GmbH

Eine Migration zu MS Office 365 erfordert Fachwissen und präzise Planung. Mit einer starken Allianz wie der zwischen Schneider + Wulf und unserem Partner Bordonaro IT gelingt ein Wechsel vorbildlich. Wir sind auf derlei Projekte spezialisiert und schaffen echten Mehrwert für Sie. Sprechen Sie uns an, Sie erreichen uns kostenfrei unter 0800 4883 338.

Erfolgsgeschichte TMS hier im PDF-Format, 240 KB