Datensicherheit

Datensicherheit in Unternehmen – ein kritisches Thema

Daten und Informationen sind die Grundlage jedes Unternehmens. In der digitalen Welt fallen besonders viele Daten an. Für Unternehmen sind sie gleichzeitig wertvoll und belastend. Sie stehen für Auswertungen und Analysen zur Verfügung, was es erlaubt, gezielt auf Kundenwünsche zu reagieren. Jedoch ist der Umgang mit Informationen, besonders digitalen, kritisch. Im Mittelpunkt stehen hier die personenbezogenen Daten. So gehören Kundeninformationen, wie etwa Adress- oder Kreditkartendaten, zu den sensiblen Daten.

Warum die Datensicherheit so wichtig ist

  • Erfüllung rechtlicher Anforderungen

  • Hohe Reputation gegenüber Lieferanten, Partnern, Kunden

  • Steigerung der Unternehmenssicherheit sorgt für persönliches Sicherheitsempfinden

  • Falls gefordert Vorbereitung auf weiterführende Zertifizierungen

  • Hohe Mitarbeitersensibilisierung

Gesetzliche Grundlagen legen die Grundregeln für den Umgang mit diesen Daten und Informationen im Allgemeinen fest. 2018 verschärfte die Europäische Union mit der Datenschutz-Grundverordnung die Regeln für den Umgang und schaffte gleiche Voraussetzungen für alle Teilnehmer. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen stellt die DSGVO durchaus eine Herausforderung dar. Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung werden mit Bußgeldern von bis zu 300.000 Euro geahndet. Hierbei ist es unerheblich, ob die Verstöße absichtlich oder aus Versehen geschehen sind.

Es gibt zahlreiche Risiken für Daten. Die Bedrohung kommt oft von außen. Hacker nutzen Sicherheitslücken auf der Jagd nach wertvollen Informationen. Vor allem personenbezogene Daten wie Kreditkarteninformationen sind Ziele von Kriminellen. Die Sicherheit dieser Daten muss oberste Priorität haben, aus verschiedenen Gründen. Unter anderem steht die Reputation Ihres Unternehmens auf dem Spiel. Immer wieder gelangen selbst größere Firmen in die Schlagzeilen, weil bekannt wurde, dass Kriminelle über Schwachstellen in der IT personenbezogene Daten entwendet haben. Dass sogar Großkonzerne von solchen Sicherheitslücken betroffen sind, zeigt, wie prekär die Lage ist.

Doch auch die Rechte der Verbraucher müssen berücksichtigt werden. So hat die Europäische Union die Verbraucherrechte gestärkt, besonders was den Umgang und die Verwendung von digitalen Informationen angeht. Webseiten und Onlineshops müssen diese Regeln einhalten. Kunden haben außerdem das Recht, ihre Daten komplett löschen zu lassen. Außerdem müssen Unternehmen Besucher der Webseite oder des Onlineshops darüber informieren, welche Daten gesammelt und für welche Zwecke diese verwendet werden. Auch hier gilt, dass die entsprechenden technischen Voraussetzungen implementiert werden müssen. Nur so werden Verstöße gegen das Datenschutzgesetz verhindert.

Datensicherheit im Unternehmen betrifft jedoch auch interne Informationen. Kriminelle haben es eventuell auf kritische Informationen Ihres Unternehmens abgesehen. In einigen Branchen gehört die Entwicklung zum täglichen Arbeitsfeld. Innovationen und Technologievorsprung sind für solche Unternehmen die Garantie für den zukünftigen Erfolg. Gelangen Entwürfe, Pläne oder ähnliche Daten in die falschen Hände, dann ist der Wettbewerbsvorteil schnell dahin. Somit ist die Datensicherheit im Unternehmen auch in Ihrem eigenen Interesse.

Datensicherheit im Unternehmen richtig umsetzen

Erster Kernpunkt ist, die gesetzlichen Grundlagen korrekt umzusetzen. Deshalb ist es wichtig, dass Unternehmen eine Strategie für die IT-Datensicherheit besitzen. Auch sind Kenntnisse der europäischen Datenschutz-Grundverordnung eine Grundvoraussetzung. Da dieser Themenbereich sehr umfangreich ist, stehen besonders kleine und mittlere Unternehmen hier vor Problemen.

Ein wichtiger Punkt ist die Informationssicherheit aller Systeme. Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität sind hier die Schlagworte. Die Risiken für die Sicherheit in diesem Bereich sind vielfältig. Durch die permanente Verbindung mit dem Internet besteht potenziell eine permanente Gefahr, dass sich Unbefugte Zugang zu Systemen verschaffen. Oftmals entstehen solche Sicherheitslücken durch fehlende Strategien und Nachlässigkeiten in der IT. Updates für Programme beispielsweise schließen häufig Sicherheitslücken, die von Hackern ausgenutzt werden. Wird eine zeitnahe Installation dieser Updates jedoch verpasst, dann sind die Systeme bereits angreifbar. Alleine der fahrlässige Umgang mit der IT-Datensicherheit stellt bereits einen Verstoß gegen die DSGVO dar.

Eine Alternative stellt der Umstieg auf die Cloud dar. Bei vielen Cloud Lösungen erhalten Sie neben Speicherplatz auch Software, Rechenleistung und Dienstleistungen als Komplettpaket. Dies löst gleich mehrere Probleme. Zum einen entfallen arbeits- und organisationsintensive Aufgaben wie Backups oder das Aufspielen von Updates. Dies minimiert gleichzeitig mögliche Fehlerquellen, die die Datensicherheit in Ihrem Unternehmen gefährden. Zum anderen sorgt der Betreiber der Cloud für die Datensicherheit. Vor allem die großen Anbieter erfüllen die hohen Standards der europäischen Gesetzgebung. So sind Sie automatisch auf der sicheren Seite, was die Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen angeht.

Zusammen mit Ihrem IT-Systemhaus die Datensicherheit im Unternehmen verbessern

Sinnvoll ist eine Zusammenarbeit mit Ihrem IT-Systemhaus. Hier arbeiten Experten für den Datenschutz. Diese sind sowohl mit den gesetzlichen Grundlagen als auch der IT-Datensicherheit in allen Details vertraut. Zu den Dienstleistungen zählen beispielsweise umfangreiche IT-Sicherheitschecks. Diese analysieren die aktuelle Situation und suchen nach Schwachstellen in der Infrastruktur. Auch die korrekte Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben, vor allem der Datenschutz-Grundverordnung, wird überprüft.

Zu den Maßnahmen der IT-Dienstleister gehört auch, die IT-Strategie im Allgemeinen zu hinterfragen. Hier werden verschiedene Aspekte betrachtet. So geht es um die Wahl der Infrastruktur an sich. Viele Unternehmen setzen nach wie vor komplett auf lokale Systeme. Alle Daten werden vor Ort auf eigenen Servern gespeichert. Dies erzeugt eine große Verantwortung, was die Sicherheit und den Datenschutz anbelangt. Außerdem ist ein Datenverlust immer möglich. Die etablierte Taktik ist, regelmäßige Backups durchzuführen. In der Regel finden diese jedoch nur einmal am Tag statt, sodass ein partieller Datenverlust dennoch möglich ist. Hinzu kommt, dass die Daten des Backups ebenfalls unter die Datenschutzverordnung fallen und dementsprechend behandelt werden müssen.

Der erste Schritt zu einer hohen Datensicherheit im Unternehmen ist also die Kontaktaufnahme mit Ihrem IT-Systemhaus. Zögern Sie nicht, konkrete Fragen zu stellen. Unser Fachpersonal ist geschult im Bereich der IT-Datensicherheit. Die Implementierung von Sicherheitsstrategien in Unternehmen gehört zu unseren täglichen Aufgaben. Gemeinsam mit Ihnen besprechen wir, in welchen Bereichen noch Verbesserungsbedarf besteht. Wir schlagen Ihnen ein Sicherheitskonzept vor und helfen Ihnen bei der Umsetzung. Dabei berücksichtigen wir auch Optimierungspotenzial bei der IT im Allgemeinen.

Ein wichtiger Punkt der IT-Datensicherheit betrifft außerdem Ihre Mitarbeiter. Wir schulen Ihr Personal im korrekten Umgang mit Informationen. Dies betrifft die direkte Datenverarbeitung aber auch den Umgang mit Systemen und Programmen. Durch fehlerhafte und fahrlässige Vorgänge kommt es immer wieder zu Datenschutzverletzungen. Sind Ihre Mitarbeiter jedoch sensibilisiert und können mit den Systemen korrekt umgehen, verhindern Sie Probleme dieser Art, bevor sie entstehen. Eventuell bietet sich ein Umstieg auf ein Cloud Konzept an. Die Erfahrung zeigt, dass in vielen Szenarien nicht nur die IT-Sicherheit verbessert wird, sondern auch die Arbeitsabläufe im Unternehmen optimiert werden. Oftmals können so auch laufende Kosten minimiert werden. Auf diese Weise profitieren Sie gleich doppelt von einer Sicherheitsberatung durch Ihr IT-Systemhaus.

360° Betreuung für Ihre IT

0800 4883 338

oder Termin buchen

Kostenlose Beratung für Unternehmen vereinbaren!